Anita Rieder

Mission Statement

"Public Health" ist grundsätzlich ein multidisziplinärer Bereich, der sowohl Natur- als auch Sozial- und Kulturwissenschaften inkludiert.

Auf Basis der biomedizinischen Erkenntnisse und in sinnvoller Ergänzung dazu werden quantitative Methoden, wie in der Epidemiologie oder Biostatistik, aber auch qualitative Methoden der Sozial- und Kulturwissenschaften angewandt, um gesundheitsrelevante Daten zu erfassen, aktuelle und historische Einflüsse von Gesellschaft und Umwelt auf Gesundheit und Krankheit aufzudecken, deren Bedeutung für die gesamte Bevölkerung zu analysieren sowie bevölkerungsbezogene Maßnahmen für die Prävention, Gesundheitsförderung, verbesserte medizinische Versorgung, Änderung des Verhaltens und Kontrolle der Umweltbedingungen entwickeln zu können.

Das Ziel von Public Health ist demnach, den physischen und psychischen Gesundheitszustand der Bevölkerung durch gesundheitsbezogene Initiativen in Forschung, Entwicklung, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit sowie durch Beratung nationaler und internationaler Gremien zu verbessern. Die Forschung in "Public Health" schafft die zur Erreichung dieser Ziele notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen.

» Gruppenbild

Letztes Update: 20.06.2018

Veranstaltungen

 

Termine im 1. Halbjahr 2018

 

findet am Donnerstag, 05. Juli 2018 statt.

 

Anmeldungen für den Lehrgang mit Beginn Oktober 2018 werden bereits entgegengenommen.

 
 

News

 
   

10 DFP Punkte für überarbeiteten E-Learning Kurs zur gesundheitlichen Versorgung von MigrantInnen und Flüchtlingen

 
 

Medizinanthropologin Ruth Kutalek ist aktiv dabei“

 
 

Täglicher Konsum von E-Zigaretten verdoppelt das Risiko eines Herzinfarktes

 
 

mehr dazu unter: http://www.pecunia-project.eu/  

 
 

Trotz ausreichendem Angebot essen rund 50 Prozent der PatientInnen weltweit während ihres stationären Aufenthalts in einem Spital zu wenig

 
 

neue, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

 
 
 
 
 

Schnellinfo

 
 
 

Featured